Geteilte Heiligtümer
Das Thema „geteilte Heiligtümer“ in verschiedenen regionalen und konfessionellen Kontexten umschließt zwei sehr ambivalente Aspekte: Friedliche religionsübergreifende Koexistenz und gewalttätige Konflikte zwischen Religionsgemeinschaften. Daher wird dieses Seminar sich neben religiösen Themen ausgiebig mit aktuellen politischen Entwicklungen und ihrer Zentralität für umgebende Heiligtümer in den relevanten Regionen beschäftigen.

Heiligtümer können religiöse Gruppenidentitäten und die Behandlung religiöser Minderheiten durch Regierungen und Mehrheiten symbolisieren. Aus diesem Grund können religiöse Elemente eines Konflikts durch Debatten um Heiligtümer hervorgehoben werden, was bis zu ihrer Zerstörung in Zeiten von Konflikten und Kriegen führen kann. Es scheint daher kein Zufall zu sein, dass eine große Anzahl von Veröffentlichungen über geteilte Heiligtümer sich mit der Region Israel-Palästina beschäftigt und vor allem mit der Stadt Jerusalem.

Das Seminar legt den Schwerpunkt auf den Islam an der Schnittstelle mit anderen Religionen und wird muslimisch-jüdische, muslimisch-christliche und muslimisch-jüdisch-christliche Heiligtümer behandeln. Nach einem kurzen Blick auf historische Formen von Koexistenz im Osmanischen Reich werden wir uns zeitgenössischen Fällen widmen. Neben mehreren Beispielen aus Israel-Palästina werden wir heilige Orte des Maghreb betrachten, etwa die Synagoge Ghriba auf der tunesischen Insel Djerba, Orte muslimisch-jüdischer Koexistenz in Marokko, sowie die muslimische Präsenz in Marienheiligtümern in verschiedenen maghrebinischen und nahöstlichen Kontexten (Algerien, Ägypten, Libyen, Syrien, Libanon).

Das Seminar wird optional auf Deutsch oder Englisch stattfinden; die Texte sind englischsprachig.

Shared Sacred Places
The topic of shared sacred sites in different regional and sectarian contexts currently includes two highly ambivalent aspects: Peaceful interfaith coexistence and violent interfaith conflict. Therefore, next to religious issues, this class will largely treat topical political developments and their centrality to surrounding holy places in the relevant regions.

Sacred sites can work as symbols of group identity and symbolize the treatment of religious minorities by local governments and majority groups. For this reason, religious elements of a conflict can be emphasized by debates surrounding the sacred sites through the lens of conflict. These frictions can lead to the destruction of holy sites during conflict and war. Thus, it does not seem to be a coincidence that a large amount of publications on shared sacred sites covers the region of Israel-Palestine and especially the city of Jerusalem.

The class will lay focus on Islam at the interface with other religions and cover Muslim-Jewish, Muslim-Christian and Muslim-Jewish-Christian case studies of shared sites. After taking a short look at historical forms of coexistence in the Ottoman Empire, contemporary cases will be analyzed. Besides several examples from Israel-Palestine, we will consider Maghribi sites, such as the synagogue Ghriba on the Tunisian island of Jerba and places of Muslim-Jewish coexistence in Morocco, as well as the Muslim attendance at Marian sanctuaries in different Maghribi and Middle-Eastern contexts (Algeria, Egypt, Libya, Syria, Lebanon).

The class will be optionally held in English or German; texts will be in English.