Was soll man tun und warum soll man es tun? Die Vorlesung stellt anhand philosophischer Klassiker von Platon bis Richard Hare systematisch die Antworten vor, die in der Ethik auf diese Fragen gegeben worden sind - in ihren zentralen Theorien, Begründungsansätzen und Problemen.

Auf dem Programm stehen: Tugendethik nach Platon, Aristoteles, Epikur und den Stoikern / Kontraktualismus nach Hobbes und Rawls / empiristische Ethik nach Hume + Interessenethik / deontologische Ethik nach Kant / Utilitarismus nach Bentham, Mill, Sidgwick und Singer / die metaethische Herausforderung durch den Nonkognitivismus des Logischen Empirismus / universeller Präskriptivismus nach Hare

Anmeldung:

Keine Anmeldung erforderlich für die Vorlesung, Anmeldung für die Klausur in CampusOnline.

Leistungsnachweis:

5 benotete Leistungspunkte für das Bestehen einer zweistündigen Klausur.

Dieses Seminar ist für diejenigen gedacht, die in der Folge der WTh-Vorlesung noch ein P5*-Seminar zu absolvieren haben und sich auch ein bißchen für die Materie interessieren. Rechnen Sie also mit der Diskussion von Texten von Leuten wie Carnap, Popper, Duhem, Kuhn, Lakatos etc., aber auch von Autoren aus der Wissenschaftstheorie der Ökonomik.

Die Veranstaltung läuft so ab, dass in Woche n ein Text und Fragen zum Text für Sitzung n+1 herumgeschickt werden. Auf Basis dieser Fragen und Ihrer Antworten dazu erfolgt dann die Seminardiskussion. Die Texte sind nicht so wahnsinnig kompliziert, aber es kann nicht schaden, wenn man ein bißchen Interesse an den Wissenschaften hat.

Sie dürfen 2 x fehlen und 2 Fragenkataloge auslassen. Bei mehr Fehlsitzungen oder mehr ausgelassenen Fragenkatalogen gibt es keinen Leistungsnachweis.


Ludwig Wittgenstein (1889–1951) ist ohne jede Frage einer der herausragendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts gewesen. Sein philosophisches Wirken gliedert sich in erster Näherung in eine frühe und eine späte Phase. Der Traktatus stellt das zentrale Werk seiner frühen Phase dar. Darin entwickelt Wittgenstein, beeinflusst von Freges Logik und Russells logischem Atomismus, eine philosophische Sichtweise, welche Betrachtungen über die eigene Sprache zum Ausgangspunkt allen Philosophierens wählt. Nach Wittgenstein bestehen alle philosophischen Probleme letztlich in Sprachverwirrung, so dass man diese aufzulösen vermag, sobald man die Sprache und ihre Grenzen verstanden hat. Auch wenn nur wenige Philosophen Wittgensteins eigene optimistische Einschätzung teilen, dass er "die Probleme im Wesentlichen endgültig gelöst" hat, war und ist sein Einfluss auf das Denken anderer erheblich. Insbesondere hat der frühe Wittgenstein die Philosophie des sogenannten Wiener Kreises entscheidend beeinflusst. In diesem Lektüreseminar werden wir den Traktatus und einige Texte des Wiener Kreises studieren.

Voraussetzungen: Rudimentäre Logikkenntnisse sind hilfreich, stellen aber keine unbedingte Voraussetzung für die Teilnahme dar.


‘How should one live?’ is the central the guiding question for the study of ethics. To answer it requires reflection on the idea of the good life and the difference between the right thing to do and the wrong thing to do, as well as on the existence of virtues and of an objective moral code that everyone ought to follow. This course will approach such issues in terms of both the contemporary debates philosophers are engaged in and also key historical contributions to ethics. Questions students will be exploring include: ‘is a good action more about good intentions than beneficial outcomes?’, ‘does lying possess an objective property of badness?’, ‘ought different people to follow different moral codes?’ and ‘what activities lead to a good life?’ The course aims to introduce students to key concepts in ethics – both meta-ethics and normative ethics. Students will gain an acquaintance with the main approaches to moral theory (such as virtue ethics, deontology, utilitarianism), as well as key debates in meta-ethics (such as subjectivism vs. objectivism, naturalism vs. non-naturalism). The course begins with a general introduction to ethics, then moves on to discussing meta-ethical theories (including different forms of skepticism), and ends with lectures on normative and applied ethics. A diverse range of topics will be covered: realism vs. anti-realism (meta-ethics), the central normative ethical theories but also such fields as disability ethics and feminist ethics, and a sample of applied ethical issues will also be discussed (abortion, euthanasia, business ethics).

schedule.pdfschedule.pdf

Population Ethics is the part of moral theory that deals with acts that can affect the identity and the number of people that exist. This course gives an overview over theoretical and practical debates within population ethics. Among other things we will grapple with the following questions: Can we say that it is better for me to exist than not to exist? Can an action be wrong even though it doesn’t harm anyone? Which population is preferable: a large population with lower average well-being or a small population with higher average well-being? Is it wrong to have a child when you know you are not going to be a good parent? Why should we worry about climate change? Should we worry about human existential risk? Which large-scale altruistic causes are most important to support?

Anmeldungsmodalitäten

March 1st - March 7th via email to korbinian.rueger@balliol.ox.ac.uk. Applications before this date will not be considered. The subject line of the email should read "Registration Ethics Seminar 2020". The main body of the email should read "last name, first name, matriculation number, semester number in SoSe 2020"

Priority will be given to P2* / BA semester 2.

Erfordernisse zum Punkteerwerb

Präsentation und kurzes Essay (≤1000 Wörter) für 2 LP unbenotet (P2*/P6.ii), zusätzlich Hausarbeit (≤5000 Wörter) für 5 LP benotet (P6.ii).


Until further notice, the research forum will be held digitally, via zoom. A schedule will be provided shortly; all links to the zoom sessions will also be provided here.

Zum wissenschaftlichen Arbeiten gehört das Schreiben und Präsentieren von Texten. Wie aber macht man das richtig? Wer sich schon einmal mit wissenschaftlichen Publikationen auseinandergesetzt oder entsprechende Vorträge besucht hat, weiß, dass sowohl Schreiben als auch Präsentieren besser oder schlechter ausfallen können. SuP soll dazu führen, dass es besser ausfällt. Dazu gibt es zwei Schwerpunkte:

  1. Schreiben: Hier geht es darum, das Verfassen von Texten einzuüben. Dabei werden verschiedene Entwicklungsschritte, Spielarten und Module von Texten thematisiert - Literatursichtung, Gliederung, Abstract, Einleitung, Essay, wissenschaftlicher Aufsatz, Zitieren, Literaturverzeichnis etc. 
  2. Präsentieren: Für die mündliche Präsentation einer wissenschaftlichen Idee oder eines wissenschaftlichen Textes reicht es nicht, einfach davon zu erzählen. Damit ein Vortrag gelingt, muss die Informationsvermittlung durch Folien, Handouts etc. gestützt werden. Auch mit diesen Techniken werden wir uns im Sommersemester vertraut machen.

Der beste Weg, Schreiben und Präsentieren zu lernen, besteht darin, zu schreiben und zu präsentieren. Deshalb besteht das Seminar zu einem erheblichen Anteil aus Präsentationen und deren Evaluation. Schriftstücke werden in Einzelgesprächen evaluiert. Daneben gibt es Übungen zu Foliengestaltung, „gutem Ausdruck", Zitieren und Literatur sowie Informationen zu EDV-Tricks. SuP wird unter der Anleitung von jeweils zwei TutorInnen in etwa vierzehnköpfigen Gruppen gelehrt.

Was die Präsentationen betrifft, so werden von den Studierenden 2 Präsentationen zu liefern sein. Die erste Präsentation (P1) hat einen Schwerpunkt im Bereich „Darstellung". Es soll die Fähigkeit zur Aufbereitung und Darstellung komplexer Information geübt werden. Deshalb dienen hier als Grundlage Argumentationen aus Philosophie, Ökonomie oder dem Verzahnungsbereich. Präsentiert werden soll eine Kernthese mitsamt dem hinter ihr stehenden Argument. Es geht um Transparenz und Verstehbarkeit. Wer vorher nichts von der Sache gehört hat, soll hinterher halbwegs Bescheid wissen. Das reine Porträt eines Gegenstands reicht hier aber nicht aus - wichtig ist die Rekonstruktion des argumentativen Aufbaus. Einen Katalog möglicher Themen für die P1 finden Sie wie alle möglichen anderen Materialien demnächst hier im E-Learning. Die korrespondierenden Texte sollten ab Anfang April zum Herunterladen bzw. als Buch im Apparat vorzufinden sein. Jedes Thema wird pro Gruppe nur einmal vergeben. Die Themenvergabe wird auf der Basis von Listen, in die man sich für ein Thema eintragen kann, durch die TutorInnen geregelt (elektronisch oder als Papier-Aushang).

Der Schwerpunkt der zweiten Präsentation (P2) soll eher diskursiver Natur sein. Hier geht es also eher darum, eine Pro- und Contra-Diskussion nachzuzeichnen, Argumente zu gewichten und abzuwägen sowie am Schluss selbst Position zu beziehen bzw. zu nennen, was als stärkstes Argument zu gelten hat. Hier wird es ebenfalls einen Katalog von Themen geben, aus dem gewählt werden kann.

Was das Schreiben betrifft, so sind von den Studierenden 2 Schriftstücke abzuliefern. Ein Schriftstück I (S1; Abgabetermin: 24.05.) wird sich argumentativ mit einem vielleicht verstörenden Zitat bzw. Problem auseinanderzusetzen haben. Ein Schriftstück II (S2; Abgabetermin: 19.07.) in Form einer Miniatur-Hausarbeit soll eine kritische Darstellung und Diskussion eines bestimmten Themas liefern. S2 betrifft geeigneterweise das Thema der P2. Hier kommt es nicht nur auf den Inhalt, sondern auch auf die Form an (korrektes Zitieren, Bibliographieren etc.)

SuP beginnt mit einer Vorbesprechung am 22. 04. 2020 um 18.00 Uhr s.t. (H 18 (NW II); Achtung - das kann sich wegen Corona noch ändern!) und ist ausschließlich für Studierende des P&E-Studienganges geöffnet. In der ersten Vorlesungswoche finden keine Gruppensitzungen statt (falls keine andere Abmachung mit den TutorInnen getroffen wird). Die Veranstaltung ist für alle Studierenden des zweiten Semesters gedacht.

Organisation: Es wird sechs SuP-Gruppen geben, die als Blockkurse stattfinden. Zwei Gruppen finden in englischer Sprache statt. Sobald Räume und Zeiten gefunden sind, finden Sie sie hier. Ebenfalls hier finden Sie auch den aktuellen Stand der Dinge in Sachen Anmeldung für die Gruppen. Pro Gruppe sind vorerst 14 TeilnehmerInnen zugelassen. Sobald eine Gruppe voll belegt ist, gebe ich das hier bekannt. Bitte melden Sie sich für eine und wirklich nur für eine Gruppe an - solange es noch einen Platz in der jeweiligen Gruppe gibt, wird der Ihnen bestätigt werden. Melden Sie sich erst dann in einer anderen Gruppe an, wenn Sie für die Gruppe Ihrer Wahl eine Absage erhalten haben!

Gruppen & Anmeldung:

Gruppe 1: Juliane Friedrich & David Kerkhoff +++ Gruppe belegt +++ bitte nicht mehr anmelden +++

Blockkurs (Deutsch / normale Anforderungen):

  • 08.-10.05.
  • 03.-05.07.

Anmeldung via mail an: dajusup@gmx.de

Anmeldung offen

Gruppe 2: Hannah Falter & Benedikt Engel

Blockkurs (Deutsch / erhöhte Anforderungen):

  • 08.-10.05. S 46 (RW)
  • 03.-05.07. S 46 (RW)

Anmeldung via mail an: supdeutschhcg@gmail.com

Anmeldung offen

Besonderheit: Richtet sich an motivierte Studierende, die überdurchschnittliches Engagement erwarten lassen.  Beinhaltet das zusätzliche Verfassen eines S0-Schriftstückes und ein zusätzliches Angebot an individuellen Betreuungs- und Feedback-Möglichkeiten


Gruppe 3: Simon Rippert & Oscar Franz

Blockkurs (Englisch / erhöhte Anforderungen):

  • 08.-10.05. S 44 (RW)
  • 10.-12.07. S 48 (RW)

Anmeldung via mail an: SuP2020SO@gmail.com

Anmeldung offen

Besonderheit: Richtet sich an motivierte Studierende, die überdurchschnittliches Engagement erwarten lassen.  Beinhaltet das zusätzliche Verfassen eines S0-Schriftstückes und ein zusätzliches Angebot an individuellen Betreuungs- und Feedback-Möglichkeiten

Beherrschung der englischen Sprache wird vorausgesetzt, nicht eingeübt!

Gruppe 4: Johanna Fock & Johanna Lukies +++ Gruppe belegt +++ bitte nicht mehr anmelden +++

Blockkurs (Deutsch / normale Anforderungen):

  • 15.-17.05. S 46 (RW)
  • 10.-12.07. S 46 (RW)

Anmeldung via mail an: josup2020@gmail.com

Anmeldung offen


Gruppe 5: Julius Geißler & Meike Schneiders +++ Gruppe belegt +++ bitte nicht mehr anmelden +++

Blockkurs (Englisch/ normale Anforderungen):

  • 15.-17.05. S 55 (RW)
  • 10.-12.07. S 55 (RW)

Anmeldung via mail an: meike.schneiders@philosophy-economics.de

Anmeldung offen

Beherrschung der englischen Sprache wird vorausgesetzt, nicht eingeübt!


Gruppe 6: Victoria Hünewaldt & Jari Bureck +++ Gruppe belegt +++ bitte nicht mehr anmelden +++

Blockkurs (Deutsch / normale Anforderungen):

  • 08.-10.05. S 55 (RW)
  • 03.-05.07. S 66 (RW)

Anmeldung via mail an: Victoria.Huenewaldt@uni-bayreuth.de und Jari.Bureck@uni-bayreuth.de

Anmeldung offen