Das Modul macht den fortgeschrittenen Studierenden mit modernen Entwicklungen auf den Gebieten der Struktur und der effizienten, selektiven Synthese funktioneller organischer Verbindungen in einem Umfang vertraut, wie er von Arbeitgebern in der Regel erwartet wird. Die Vorlesungen bieten einen vertieften Einblick in aktuelle Themen aus den Bereichen „Wichtige Organische Stoffklassen“ und „Moderne Synthesemethoden“. Dieser Vorlesungsteil steht unter dem übergreifenden Thema Naturstoffe, wobei ein Schwerpunkt auf die Klassifikation, die Biosynthese ausgewählter Primär- und Sekundärmetabolite sowie synthetische Methoden der Naturstoffherstellung gelegt wird.


Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse über Strukturen und Funktionen der Biomoleküle (Proteine, Nukleinsäuren, Kohlenhydrate, Lipide). Für das Verständnis der Zusammensetzung von Lebensmittelinhaltsstoffen wird eine Übersicht über Naturstoffe ergänzt. Vermittelt werden ein Verständnis der Mechanismen biochemischer Reaktionen sowie ein Überblick über die Wege des Grundstoffwechsels, über ihre Vernetzung und Regulation. Die Studierenden sollen nach erfolgreichem Abschluss des Moduls in der Lage sein, die Komplexität von Nahrungsmitteln und ihrer biochemischen Wirkungen zu erfassen. Zudem sollen die Grundlagen zum Verständnis biochemischer Messmethoden und chemischer Analytik gelegt werden.






In der Vorlesung Naturstoffchemie: Biosynthesen und Strukturen werden die allgemeinen Biosynthesewege für Naturstoffe im Detail vorgestellt und die der wichtigsten wie z.B. Fettsäuren, Aminosäuren, Kohlenhydrate, Nukleinsäuren, Polyketide, Terpene, Vitamine, Alkaloide und deren Sekundärmetabolite ausführlich besprochen. Anhand ausgewählter Beispiele wird die Wechselwirkung Mensch-Naturstoff genauer betrachtet. Im Praktikum werden einzelne Aspekte der Naturstoffchemie durch Mitwirkung an aktuellen Forschungsprojekten der beteiligten Gruppen bearbeitet und die Ergebnisse in einem Seminarvortrag vorgestellt.

Dieser Vorlesungsteil geht spezifisch und im Detail auf Fettsäuren, Polyketide und Isoprenoide ein.