Der Klausurengliederungskurs für Examenskandidaten dient der Vorbereitung der Studierenden auf die Klausuren des Ersten Juristischen Staatsexamens. Er soll die "kreative Phase" einer 5-stündigen Examensklausur, d.h. die ersten knapp 90 Minuten, simulieren und trainieren, damit die Kursteilnehmer eine gewisse Routine im Bearbeiten von Examensklausuren entwickeln können.

Der Kurs findet donnerstags, jeweils von 14 Uhr s.t. bis 18.15 Uhr im S 57 statt und ist als Ergänzung zum normalen Klausurenkurs am Freitag gedacht. Es werden keine Klausuren geschrieben, sondern nur gegliedert.

Es werden im Rahmen dieses Kurses im Semester und den Semesterferien insgesamt 18 neue Examensklausuren aus allen drei Rechtsgebieten besprochen. Das Konzept des Kurses sieht wie folgt aus: Die Studenten haben in den ersten 80 Minuten Zeit selbstständig eine Gliederung bzw. Lösungsskizze anzufertigen, bevor die Klausur im Anschluss nach einer 10-minütigen Pause besprochen wird.

Den Schwerpunkt des Kurses bildet nicht primär die Wissensvermittlung, sondern das Erlernen bzw. Trainieren der Klausurtechnik. Im Mittelpunkt steht daher die Frage, wie man an eine Examensklausur herangeht und den "Zugang zur Klausur" findet. Worauf muss ich schon beim Lesen des Sachverhalts achten? Wie kann ich meine Lösung am besten strukturieren? Welche Grundregeln sollte man beim Lösen von Examensklausuren beachten? Zu diesem Zweck werden vorwiegend alte bayerische Examensklausuren aus allen drei Rechtsgebieten besprochen.

Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Examenskandidaten.