Bildung ist generell ein historisch wie kulturell kontingentes Konzept. Zunächst ist zu klären, was dies bedeutet um sodann nach den Konsequenzen dieser Ausgangslage zu fragen. Untersucht wird die Interrelation von Gesellschaften mit jeweiligen Bildungsideen und –praktiken. Daran anschließend werden aktuelle Trends im Bildungssystem analysiert und mögliche Alternativen diskutiert.

Bezogen auf Sozialisationstheorien wird ebenfalls zunächst einmal nach der Bedeutung des für diesen Teil der Vorlesung zentralen Begriffs gefragt, mithin danach, was 'Sozialisation' ist. Die Vergesellschaftung des Subjekts wird sodann sowohl aus der Perspektive psychologisch (z. B. Psychoanalyse, genetischer Strukturalismus, Lerntheorien) als auch soziologisch orientierter Sozialisationstheorien (z.B. Funktionalismus, Systemtheorie, Rollen- und Interaktionstheorien) beleuchtet. Dabei wird dem Aspekt der Kulturspezifität von Sozialisationsprozessen besondere Aufmerksamkeit gewidmet.