The concept of „Development“ is closely linked to ideas of modernization and to modernization theories of 1950s and 1960s. This understanding still influences discussions and the policies up to date. The first critics were the protagonist of “dependency theories”. Seen from a distance both theories followed a similar model of industrial development that has been challenged from different angles. The most prominent challenge came from post-development and even more fundamentally from post-colonial sociology. However, there are many more social science approaches and in particular sociological concepts that help to understand social change beyond simple modernization and dependency concepts. Such as an actors perspective with regard to change at the local level, the debates on the dominant state-centered ideas, globalisation theories, , neo-institutionalism, or a much wider concepts of modernity. The different concepts there implications and background will be discussed in the seminar.


Literature:

Khondker, Habibul H./Schuerkens, Ulrike, 2014. Social Transformation, Development and Globalization. Sociopedia. ISA.

Neubert, Dieter/Daniel, Antje, 2012. Translating globalization, world society and modernity in everyday life. Theoretical reflections and empirical perspectives. Einleitung zum Themenheft. . Sociologus (1), 1-23.


Thursday: 12pm - 2pm

Room: RW S50




In der Entwicklungszusammenarbeit werden vor allem im Bereich der Projektplanung und Evaluation intensiv sozialwissenschaftliche Untersuchungsmethoden eingesetzt. Dem Druck der schnellen Anwendbarkeit folgend, wurden gängige Methoden modifiziert und weiterentwickelt, um mit begrenztem Aufwand praxisrelevante Ergebnisse zu präsentieren. Die so entwickelten Methoden sind wegen der Bewährung in der Praxis auch für die Wissenschaft interessant. Zudem erwarten Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit von Bewerbern entsprechende Methodenkenntnisse. Allerdings gilt es, um Fehlschlüsse zu vermeiden, die Grenzen dieser vereinfachten Methoden auszuloten. Behandelt werden u.a. Survey, Evaluation, Rapid Rural Appraisal (RRA), Participatory Rural Appraisal (PRA), partizipative Forschung. Die präsentierten Methoden werden in der Übung praktisch erprobt und exemplarisch umgesetzt.


Seminar: 4Std.

Mittwoch 14 - 18 Uhr

Raum: GW2 S6

Das Seminar gibt eine Einführung in die Soziologie Afrikas. Behandelt werden die politischen Systeme und die sozialen Strukturen einschließlich sozialer Ungleichheit ausge-wählter afrikanischer Gesellschaften, mit einem Schwerpunkt auf nachkoloniale Entwicklungen. Zugleich werden wichtige theoretische Konzepte zur Analyse gesellschaftlicher und politischer Strukturen in der Dritten Welt aufgearbeitet.


Seminar: 2Std.

Dienstag 16 - 18 Uhr

Raum: RW2 S54