Sommersemester 2017

Smartboard, Overheadprojektor, Tafel – PowerPoint-Präsentation, Folie oder klassische Tafelanschrift? Heutigen Lehrer*innen steht an immer mehr Schulen eine breite Ausstattung an Technik und Lernmaterialien bereit. Die Entscheidung, in welcher Form Lernenden der Unterrichtsstoff dargeboten wird, hängt jedoch nicht nur von der Technikausrüstung der Räume ab, sondern sollte anhand der Unterrichtsziele, angestrebten Kompetenzen und des Stoffes abgewogen werden.

Der Kurs beschäftigt sich zunächst mit Unterrichtsmedien, reflektiert deren Stärken und Grenzen für den Unterricht und übt verschiedene Nutzungsszenarien, um die Medienkompetenz künftiger Lehrer*innen zu festigen. Darüber hinaus werden vorhandene Unterrichtsmaterialien wie Schulbücher, Unterrichtsfilme und weitere Arbeitsmaterialien nach potentiellen Einsatzmöglichkeiten hin analysiert. Durch praktische Beispiele können die Studierenden ihre Medien(analyse)kompetenz vertiefen: Anhand selbstgewählter Themen und Fachinhalte sollen ggf. auch eigene Versuche unternommen werden.

Weitere Informationen werden rechtzeitig in der E-Learning-Umgebung zur Verfügung gestellt. Der Anmeldeschlüssel ist per Mail (benjamin.horn@uni-bayreuth.de) oder in der ersten Sitzung zu erfragen.


Dies ist die E-Learning-Plattform der SuP-Gruppe von Tabea Übelacker und Benedict Günther.

Im Kontext wirtschaftlicher Liberalisierung und veränderter Transport- und Kommunikationsmöglichkeiten werden Migrationsbewegungen auf unterschiedlichen Maßstabsebenen immer mehr zur gesellschaftlichen Normalität. Statt unidirektionaler Ein- und Auswanderung sind dabei vielfach temporäre, zirkuläre und multilokale Formen der Migration zu beobachten, wodurch sich transnationale Beziehungen verstärken. Dadurch werden auch nationalstaatliche Grenzen und klassische Konzepte der Staatsbürgerschaft in Frage gestellt. Im Seminar gehen wir diesen Fragen von Migration, Transnationalität und Bürgerschaft anhand aktueller Forschungsliteratur sowie ausgewählter Fallbeispiele nach.