Die Grundlagenveranstaltung „E-Health" gibt einen Überblick über die bestehenden und künftig denkbaren Aspekte, die sich aus der Verbindung von „moderner Kommunikation" und „Gesundheit" ergeben.

Die Veranstaltung ordnet den Begriff E-Health sowie dessen Facetten ein und diskutiert gesellschaftliche Aspekte und Konsequenzen, die sich durch die Verbreitung der Informations- und Kommunikationstechnologien für die gesundheitsassoziierten Stakeholdergruppen ergeben.

Lerninhalte:

- Einleitung, Definitionen, aktuelle Projekte
- E-Gesundheitskarte, E-Fallakte & E-Patientenakte
- Telemedizin, Teleservices & Medizin online
- Telematik-Standards im Gesundheitswesen
- Informationsmanagementsysteme, E-Publishing
- Evaluation und Qualitätssicherung von E-Health Projekten
- Herausforderungen bei der Implementierung von E-Health Lösungen

160404_Vorlesungsplan_E-H_SS_16.pdf160404_Vorlesungsplan_E-H_SS_16.pdf

In der Vorlesung werden grundlegende und aktuelle ethische Fragestellungen im Gesundheitswesen behandelt. Durch Übungsbeispiele und die gemeinsame Lektüre von Texten sollen Wege zu begründeten Entscheidungen aufgezeigt werden. Dazu gehört auch, konträre Positionen wahrzunehmen und den Umgang mit dadurch entstehenden Spannungsfeldern in gemeinsamen Diskussionen einzuüben. Unterrichtseinheiten werden u.a. angeboten zu den Themenfeldern Allokation knapper Ressourcen, Vergabe von Spenderorganen, Auswirkungen des Zustaroms an Flüchtlingen, Forschung am Menschen, ärztlicher Behandlungsauftrag und ärztliche Pflichten, Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik sowie Stammzellforschung.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Studierenden die Besonderheiten von Entscheidungsprozessen zu vermitteln, beteiligte Stakeholder (Anspruchsgruppen) vorzustellen sowie wissenschaftliche Zugänge aufzuzeigen, die zur Beschreibung, Analyse und Modellierung eingesetzt werden können. Die Schnittstellen dieses Querschnittsthemas werden im breiten Spektrum von den Grundlagen des Arzt-Patient-Verhältnisses bis hin zur Bedeutung von Leitlinien aufgearbeitet.

Der Kurs beruht auf einer Analyse des Gesundheitsverständnisses und einer damit verbundenen Definition des Gesundheitsbegriffes. Die sogenannten Basiswissenschaften von Public Health werden dargestellt und an Beispielen veranschaulicht. Dabei werden die demografische Entwicklung in Industrieländern und sich daraus ergebende Konsequenzen für das Gesundheitswesen ebenso behandelt wie die den Gesundheitszustand von Bevölkerungsgruppen bestimmenden Determinanten und epidemiologischen Grundlagen.