Das Proseminar ist (vorwiegend geisteswissenschaftlich und) forschungspraxisorientiert angelegt. Es hat zum Ziel, analytische Perspektiven als strukturierende Lesarten audiovisueller und digitaler Medieninhalte herauszuarbeiten bzw. zu generieren. Grundlagen bilden analytische Texte aus der Film-, Fernseh- und digitalen Forschung, die im Seminar besprochen und mit eigenen Beispielen kritisch erweitert werden. Di. 18:00 bis 20:00 im H2 am GSP.

Wikileaks, Anonymous, Snowden... Die Kulturgeschichte der digitalen Medien dekliniert sich diskursiv, narrativ, medial in wiederkehrenden Motiven durch, die unsere Vorstellung des heutigen Paradigmenwechsels prägen. In der öffentlichen Wahrnehmung oszillieren die digitalen Projekte, Produkte, Persönlichkeiten zwischen Vision, Revolution und Aversion. Ihre Facetten, Diskurse und Kontroversen stehen im Mittelpunkt des Kurses. Anhand ausgewählter theoretischer und analytischer Texte werden ihre medialen und soziokulturellen Konstruktions- und Repräsentationsmuster herausarbeitet und an Beispielen diskutiert. Di., 12:00 bis 14:00 im S18 am GSP.