Aus den Medien ist das Horn von Afrika einerseits als eine von Kriegen, Krisen, Konflikten und Hungersnöten geschüttelte Region bekannt, aus der Menschen emigrieren. Andererseits locken die „Wiege der Menschheit“, der tiefste Punkt der Erde, der Geburtsort des Kaffees, historische Wahrzeichen, kulturelle Vielfalt und ein rasantes Wirtschaftswachstum Menschen aus aller Welt ans Horn von Afrika. Im Seminar wollen wir uns ausgehend von Äthiopien einen Einblick in die Region und die Nachbarländer Eritrea, Djibouti, Somalia, Somaliland und Südsudan erarbeiten. Anhand von Staatsbildungen und -teilungen zeigt sich eine Region in ständigem Umbruch, in der sich lokale und globale Interessen verflechten und das Leben der Menschen jenseits sich wandelnder nationaler Grenzen prägen. Ziel des Seminars ist es durch die gemeinsame Lektüre und Diskussion ethnographischer Arbeiten historische und gegenwärtige, gesellschaftliche und politische Kontexte des Horn von Afrika kennen zu lernen.


Seminarbeschreibung:

Dieses Seminar bietet eine Einführung in die ethnologische Geschlechterforschung. Dabei beschäftigen wir uns einerseits mit den theoretischen Grundlagen der ethnologischen Geschlechterforschung und der feministischen Anthropologie, d.h. mit Macht und Unterordnung, sex/gender-Systemen, kulturellen Konstruktionen von Geschlechtlichkeit und postkolonialen Geschlechterdiskursen. Andererseits beleuchten wir neuere Debatten und Themenbereiche der ethnologischen Forschung anhand ausgewählter Materialien, darunter den Wandel von Geschlechterrollen im Kontext von Migration, Flucht und globaler Arbeitsteilung, Ethnographien von divers gelebten Männlichkeiten bzw. Weiblichkeiten, nicht-westliche Feminismen und LGBTIQ-Bewegungen im globalen Süden.


Inhalt:

This seminar offers an introduction to the anthropological Engagement with and critique of development. We will read and discuss some of the major works on development by anthropologists such as James Ferguson and Arturo Escobar. Moreover, by focusing on a number of texts and ethnographic films, we will deal with the relation of development (politics) and health, racism, gender, migration, and humanitarianism.

Dozentin:

Claudia Liebelt  

Diese Veranstaltung bietet eine Einführung in religionsethnologische Grundbegriffe und die Geschichte der ethnologischen Beschäftigung mit diesem Teilbereich. Anhand von ethnographischen Filmbeispielen und begleitenden Texten diskutieren wir Themenfelder wie Magie und Hexerei, Besessenheit und Heilung, Schamanismus, Pilgerfahrt, neue religiöse Bewegungen, Übergangsrituale und Religion im Kontext von Migration. Wir diskutieren Thesen zum Zusammenhang von Religion und Säkularismus, sowie der politischen und sozialen Ordnung. Dabei wird es um verschiedene ethnologische Zugänge zu religiösen Glaubensvorstellungen und Phänomenen gehen, wie auch um die Frage, wie wir diese methodisch erfassen und darstellen können.


Das Seminar dient der Reflexion des Pflichtpraktikums der Studiengänge Ethnologie und KuG (Fach Ethnologie). Im Seminar besprechen wir konkrete Praktikumserfahrungen, deren Relevanz für Studium und persönliche berufliche Orientierung sowie das Verfassen des Praktikumsberichts.

Wir erarbeiten individuelle Kompetenzprofile und gewinnen Einblicke in Berufswege von Ethnolog*innen und allgemeine Kenntnisse über den aktuellen Stellenmarkt.

Das Seminar findet als interaktive Blockveranstaltung statt. Individuelle thematische Wünsche an das Seminar sind sehr willkommen und können bei der Vorbesprechung (26.04.2019; 10-12 Uhr) eingebracht werden.

Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist ein abgeschlossenes Pflichtpraktikum.