Für die E-TutorInnen im WS1718

E-Learning für Einsteiger: VC-Kurse als Ergänzung zur Präsenzlehre einrichten und verwenden.

Mittwoch, 06. März 2013 (9.00 bis 18.00 Uhr)

Dieses Seminar ist nur Wissenschaftlerinnen der Universität Bayreuth zugänglich. Das FBZHL der Universität Bayreuth führt Seminare in Kooperation mit der Stabsabteilung für Chancengleichheit der Universität Bayreuth durch.

Bitte beachten Sie: Die Anmeldung läuft ausschließlich über das FBHZL.
Eine ausführliche Beschreibung finden Sie auf den Seiten des FBZHL.

Dieser Kurs ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei Cordula Schwiderski. Die Inhalte (Anleitungen, Checklisten etc.) dürfen ausschließlich von den Teilnehmerinnen der Präsenzveranstaltung werden.

Dieser e-Learning-Kurs dient als Beispiel für den möglichen Aufbau eines Onlinekurses.

Dieses Netzwerk wurde 2018 gegründet. Es bündelt, entwickelt fort und evaluiert Angebote und Maßnahmen für das interkulturelle Miteinander auf dem Campus der Universität Bayreuth. Darüber hinaus arbeitet es an Weiterbildungsangeboten und Plattformen für die interkulturelle Praxis.
 
Interkulturalität am Campus der Universität Bayreuth

Die Diversität am Campus bringt im täglichen Miteinander für alle Beteiligten viele interkulturelle Kontakte mit sich. Vor diesem Hintergrund haben das Fortbildungszentrum Hochschullehre (FBZHL) und der Lehrstuhl Interkulturelle Germanistik dieses Netzwerk Interkulturalität initiiert. Gerade an unserer Campusuniversität, an der Leben und Arbeiten eng miteinander verwoben sind, lohnt es sich besonders, Interkulturalität bewusst zu gestalten. Dies reflektiert das Selbstverständnis der Universität Bayreuth in Bezug auf Internationalisierung und kulturelle Vielfalt.

Webseite: www.interkulturalitaet.uni-bayreuth.de

Übungskurs für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops "Aktivierende Lehr-/Lernarrangements über Moodle initiieren und betreuen"

Übungskurs für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops "E-Assessment – Elektronische Tests bei Lernprozessen und zur Leistungskontrolle einsetzen"

Die eigenen Lehrkompetenzen zu hinterfragen und gegenüber Dritten nachzuweisen, ist heute eine Aufgabe, der sich Lehrende zunehmend gegenübergestellt sehen. Das Lehrportfolio ist ein Instrument, das zu ebendiesem Zweck international seit einiger Zeit - und in den letzten Jahren auch in Deutschland - vermehrt eingesetzt wird. Es ermöglicht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, das eigene Lehrhandeln zu hinterfragen, zu optimieren und hinsichtlich des eigenen Professionalitätsanspruches zu überprüfen. Was ist mir in der Lehre besonders wichtig? Was erwarte ich von meinen Studierenden? Wieso?... Diese und mehr Fragen kann das Lehrportfolio beantworten, indem es die Vorgehensweisen der Lehrgestaltung, die eine Person wählt, darstellt und in einen (international vergleichbaren) systematischen zusammenhangg bringt. Im Workshop werden die Grundlagen zur Erstellung eines Lehrportfolios kennengelernt und an der schritflichen Darstellung der eigenen Lehrkompetenzen und -ansätze gearbeitet. Die Grundlage hierfür legt ein 1-tägiger Workshop, der durch eine online-Phase ergänzt und abgeschlossen wird. Ziel ist, die Struktur des eigenen Lehrportfolios zu entwickeln und in Teilen bereits zu verfassen.